Jazz

artheater

Esser/Graehl/Bänsch/Lennig/Held + Jamsession

Jan

"The Music of Cedar Walton"

JONAS ESSER drums
LUCIE GRAEHL sax
JAKOB BÄNSCH trumpet
PABLO HELD piano
CALVIN LENNIG bass

Die Fusion der Seelen erfährt im Jazz der frühen Zwanzigerjahre durch diverse Akteure neue Impulse: Nicht mehr Bandkonstellationen im Anklang
an Rockbands des vorigen Jahrhunderts bestimmen die Emanationsformen im Bereich der Extemporation, sondern die im Zuge der Akzeptanz hyperindividualistischer Selbstvermarktung erreichte Endstufe von sich lose aneinander bindenden, bald wieder in die globale Weite hinaustreibenden Künstler-Molekülen. Kein Wunder bei all dem Retro-Hype (und der ohnehin auf die Rückbindung der Tradition an die Gegenwart über das Mittel der Nostalgie charakterisierten Natur der modernen Musik), dass man ziemlich genau einhundert Jahre zurückgeht, in die Zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts und was darauf folgte, um das musikalische Material zu bergen, welches als Katalysator für die Reaktion der souverän sanft entfremdeten Subjekt-Monaden dienen kann:
Den Jazz-Standard.

Eintritt 7€ (nur Abendkasse)
Einlass 19.30h
Konzertbeginn 20h
Jamsession ~21.30h

CORONA-REGELN bitte beachten:
- Einlass nur mit negativem tagesaktuellem Coronatest und vollständig geimpft/genesen (2G+)
-keine Testpflicht für Geboosterte
- Maskenpflicht außer am Sitzplatz/auf der Bühne
Danke für euer Verständnis.

Adresse
artheater Ehrenfeldgürtel 127 50823 Köln [ Innenstadt ] www.artheater.de

Konzerte an diesem Ort

Februar

01.02.2022, 19:30 Uhr

HOLM + Jamsession

15.02.2022, 19:30 Uhr

Das Schriefl Quarktett + Jamsession

22.02.2022, 19:30 Uhr

RØNEE + Jamsession

Veranstaltungsort

artheater

Seit der Eröffnung des Artheaters in 1998 vereinen wir Club, Konzertlocation und Spielstätte für Theaterproduktionen unter einem Dach. Unser Interesse gilt der Vielseitigkeit, der kulturellen Subkultur und einer politischen Verantwortung. Wir sind mit Ehrenfeld fest verwachsen und freuen uns über die Entwicklung, die unseren Stadtteil zu etwas ganz Besonderem macht. Kein Wunder, dass wir in den letzten ...