Klassik

Kölner Philharmonie

Kölner Kammerorchester: Tönende Poesie

Mar

Felix Mendelssohn Bartholdy; Konzertouvertüre Nr.2 h-Moll op.26 MWV P7 »Die Hebriden«; Max Bruch: Violinkonzert Nr.1 g-Moll op.26; Robert Schumann: Sinfonie Nr.1 B-Dur op.38 »Frühlingssinfonie«

Seit ihren Erfolgen beim Reine Elisabeth Wettbewerb, beim Tschaikowsky Wettbewerb und beim ARD-Wettbewerb reist Bomsori Kim rund um den Globus, um ihr Publikum zu bezaubern. Für Max Bruch war sein Violinkonzert Segen und Fluch zugleich, verschwand doch sein restliches kompositorisches Schaffen fast komplett hinter diesem Meisterwerk. Bis heute zählt es mit seinen vielen eingängigen Melodien, aber auch mit einer außergewöhnlichen dynamischen Bandbreite zum liebgewonnenen Repertoire. Ein Besuch der Hebriden-Insel Staffa brachte Mendelssohns gleichnamige Konzertouvertüre hervor. Poetisch zeigt sich auch Schumanns »Frühlingssinfonie«, kurz nach der Hochzeit mit Clara in nur vier Tagen geschrieben, – ein einziger Willkommensgruß an das Leben.

Besetzung

  • Christoph Poppen Dirigent / -in
  • Bomsori Kim Violine
Adresse
Kölner Philharmonie Bischofgartenstr. 1 50667 Köln [ Innenstadt ] www.koelner-philharmonie.de

Besetzung

  • Christoph Poppen Dirigent / -in
  • Bomsori Kim Violine

Veranstaltungsort

Kölner Philharmonie

Seit 1986 ist die Kölner Philharmonie aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken. Ein Grund dafür ist die Vielfalt des Programms zwischen den großen Werken des sinfonischen und kammermusikalischen Repertoires, Jazzsessions, Folk- und Popevents und den Konzerten, die Uraufführungen, Erstaufführungen, dem weniger Bekannten, dem Neuen und Fremdartigen vorbehalten sind. Ein anderer Grund ist die unverwechselbare ...