kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
info@thomaswerk....
www.thomaswerk.d...
thomaswerk.cultu...
Thomas Werk
Bildende Kunst | Literatur
Telefon+49 30 30135224
Telefon+49 176 23421899
zeichnungen-monumente-texte
Notizen zu Thomas Werk

Bernd Wolfgang Lindemann

Thomas Werks Bilder zeichnen sich in jeder Beziehung durch extreme Reduktion aus, radikaler Rücknahme
nicht nur des Dargestellten, sondern auch der eingesetzten künstlerischen Mittel. Streng genommen sind seine
Arbeiten Zeichnungen: der Bildträger ist Papier, und erst durch die Montage auf Leinwand entsteht die Anmutung
von Gemälden. Andererseits arbeitet der Künstler zumeist mit Farbe und breitem Pinsel, klassischen Mitteln und
Werkzeugen der Malerei also; doch auch seine Palette ist streng begrenzt: Rot spielt eine wesentliche Rolle,
daneben Schwarz, bisweilen ein dunkles Blau. Kreise, Punkte und Balken bestimmen die Kompositionen,
mitunter auch verwirbelte Formen. Daneben entstehen, ausschließlich in Kohle angelegt und somit enger der
Gattung klassischer Zeichnungen verwandt, zarte kalligraphische Kompositionen, etwa die »Psalmverse« oder
der »Schmerzensmann«.

Aller formalen und ikonographischen Reduktion zum Trotz: Thomas Werks Arbeiten lesen sich gegenständlich,
häuig sogar unmittelbar anthropomorph; selbst dann bereits, wenn wir uns ihrer Bildtitel noch gar nicht
vergewissert haben. Kreise und Balken schließen sich zu Großformen, zu Gesamtkompositionen zusammen; es
werden Gegenstände, Einzeliguren, Gruppen erkennbar: »Kreuz«, »Pilgerstab«, »Tisch«, »Hl. Familie«, »Ruhe
auf der Flucht«, »Pietà«, »Pilger«, in den verwirbelten Formen Themen wie »Taube« oder »Auferstehender«. In
gleichem Maße jedoch lotet der Künstler bei der Namensgebung seiner Arbeiten auch deren grundsätzliches
abstraktes Potential aus, wenn er ihnen als Titel Begriffe unterlegt: »Vollmacht« oder »Gebet«. Dies
»Unterlegen« darf übrigens nahezu wörtlich verstanden werden: Regelmäßig finden sich Thomas Werks Bildtitel
in mikroskopisch kleiner Schrift gleich unterhalb seiner Signatur. Wir können uns an den Arbeiten bewußt
werden, wie sehr zwar der jeweilige Bildtitel »Schlüssel zu einem Sinn« ist (so Umberto Eco in der »Nachschrift«
zu se